Future

Stars

Radsport lieben und leben, auch schon in jungem Alter? Und wie lässt sich knallharter Wettkampf mit ziemlich viel Spass verbinden? Unsere Ideen dazu stecken in den Maloja Pushbikers Future Stars.

 

Im Frühjahr 2007 wurde in Irschenberg ein Radsportverein gegründet, aus dem nicht nur eine Elite Mannschaft – die heutigen Maloja Pushbikers – hervorgingen, sondern von Beginn an auch die Förderung junger Talente mitgedacht wurde. Der RSV Irschenberg gehört mit seiner Nachwucharbeit auf Straße und Bahn zu den erfolgreichsten Vereinen Deutschlands. Die Kinder und Jugendlichen tragen die gleichen Trikots wie die „Großen“, ihr Name verdeutlicht das Ziel: Freude am Radsport, Vision und Nachhaltigkeit.

Und was hat es mit dem Namen auf sich?

Auf die Bezeichnung „Future Stars“ sind wir bei der britischen Revolution Rennserie gestoßen. Hier waren Nachwuchsrennen Teil des Gesamtkonzeptes auf der Bahn, fuhren Mädchen und Jungen ab 15 Jahren mit Radsport-Stars wie Chris Hoy, Bradley Wiggins oder Mark Cavendish im gleichen Team-Trikot. Das hat uns begeistert und so entstand im Anschluss an die Vereinsarbeit das Projekt Maloja Pushbikers Future Stars. Es weisst den Weg: in die Zukunft.

 

Das Projekt

„Es ist uns ein besonderes Anliegen, junge Talente schon in frühen Jahren zu fördern und zu unterstützen. Wir haben dafür in Anlehung an die „großen“ Pushbikers die Future Stars 2014 ins Leben gerufen – ein Kinder- und Jugendteam, das in den vergangenen Jahren stark gewachsen ist. Das macht uns stolz und zeigt uns immer wieder, wie wichtig Freude und Spaß, Zukunft und eine Perspektive im Radsport sind“.

(Christian Grasmann)

 

Nachhaltigkeit und Erfolg

„Im Mittelpunkt steht: Spaß am Radsport. Wir fördern den Nachwuchs in allen Altersklassen und in unterschiedlichen Disziplinen (Rennrad, MTB und Bahn). Daraus entwickelt sich bei vielen jungen Menschen Leistungssport. Das Straßenteam der Maloja Pushbikers dient als greifbares, konkretes Vorbild – viel näher als die Stars aus dem TV. Das motiviert unheimlich. Und es haben schon einige, wie beispielsweise Laurin von Stetten aktuell, den Sprung zu den Maloja Pushbikers geschafft, oder auch zu anderen großen Profiteams. Ich würde schon sagen, dass die Future Stars ein Erfolgskonzept sind. „

(Christian Lichtenberg)

 

Highlights und wie erkennt man die Future Stars

Deutsche Meisterschaften, Europameisterschaften, Internationale Kids Tour und viele Renneinsätze mehr … aber auch: Buspartys, Pool-Sessions bei den Rennen, Faschingsparty im Trainingslager, Tiefschneespiele, Langlaufen und Berggehen in der Dunkelheit.

Auf dem Rad erkennt man sie ganz einfach: auffälliges Trikot! In den vergangenen Jahren wechselte der Look jedes Jahr, wie bei den großen Pushbikers. Camouflage, indigo-blau, grüner Wald – denn auch die Liebe zum Design macht sie zum Teil der Pushbikers Familie.

 

Future Stars

Cheftrainer RSV Irschenberg

Christian Lichtenberg begleitet das Konzept der Pushbikers schon seit 10 Jahren, er ist quasi von Anfang an dabei. Zunächst selbst als Fahrer im Umkreis von Christian Grasmann, dann immer mehr mit dem Fokus auf die Jugendarbeit des RSV Irschenberg.

Christian ist Jugendleiter des Vereins, aktiv in der Radsportjugend des Bezirks Oberbayern sowie als Experte im Damen- sowie Herren Straßenradsport für Eurosport tätig.

 

Future Stars

Unsere Trainer

Anian, Bella, Beni, Claudia, Felix, Johannes, Lara, Ludwig, Richard, Simon – sie alle vereint zwei Dinge: die Liebe zum Radsport und der Einsatz für eine gemeinsame Idee.

Trainiert wird bei den Future Stars in mehreren alters- und leistungsabhängigen Gruppen und immer unter Supervision eines Trainers. Einige von ihnen sind bereits im jungen Alter dem Verein beigetreten und bleiben dem Konzept weiterhin verbunden, Claudia und Johannes blicken selbst auf eine Profi-Karriere zurück. In sportlicher Hinsicht, aber auch in persönlicher und sozialer Hinsicht sind sie unverzichtbar für die Jungen und Mädchen und ebenso für das Gesamtkonzept der Pushbikers. Herzlichen Dank für euren Einsatz und die Zeit, die ihr uns gebt!

„Ich kenne den Radsport aus langer Erfahrung als Profi – unsere jungen Sportler fangen gerade erst an. Mir ist besonders wichtig, unseren Nachwuchsfahrern zu helfen, einen sinnvollen Fokus für ihren Sport zu finden. Oftmals bedeutet das weniger Auswertung und mehr Freiheit beim eigentlichen Radfahren, weniger Aufregung vorm Rennen, mehr Konzentration auf Schlüsselstellen, weniger Druck, mehr Spaß!“

(Claudia Lichtenberg)