Benvenuto: Filippo Fortin

22. November 2021

Team Road

FILIPPO FORTIN

Heimat: Pernumia / Venetien / Italien
Jahrgang: 1989
Größe: 1,80 m

 

Instagram: pippofortin 

„Es ist das Gefühl des Erfolgs,
das mich motiviert“

Ciao Filippo,

Du wurdest in Venedig geboren und lebst in der Gegend von Padua. Wir alle bewundern Italien nicht nur für seine Kultur und das gute Essen, sondern auch für seine Leidenschaft für den Radsport. Wie würdest du deine eigene AMORE für das Radfahren beschreiben?

Es begann, als mein Vater mir mit sieben Jahren mein erstes Rennrad mit nach Hause brachte. Von diesem Moment bin ich nie wieder losgekommen. Ich habe meinen Vater jeden Sonntagmorgen geweckt, damit er mich zum Radfahren mitnimmt – bis er mich schließlich in einem Jugendteam anmeldete, dem ich heute noch sehr nahe stehe, der Scuola Ciclismo Vo`.

Ich habe auch andere Mannschaftssportarten ausprobiert (Fußball, Basketball…), aber die Leidenschaft und Liebe zum Radsport wuchs immer mehr. Ich glaube, es liegt daran, dass man mehr als bei anderen Mannschaftssportarten selbst über seine Leistungen und Erfolge entscheidet – im Guten wie im Schlechten.

Wir kennen dich schon seit mehreren Jahren aus dem Renngeschehen. Gut in Erinnerung sind uns zum Beispiel deine „Battles“ mit Stefan Schäfer bei den Red Hook Kriterien. Wie hast du die Pushbikers wahrgenommen?

Meine erste Erfahrung mit Red Hook war die letzte Etappe in Mailand 2016, wo Stefan mit dem Maloja-Team gewonnen hat. In den Jahren 2017 und 2018 war Schäfer der Fahrer, den ich am meisten fürchtete. Ich wusste, wenn er ein paar Meter gewinnt, ist es schwer, ihn wieder einzuholen. Glücklicherweise habe ich beide Jahre die Herausforderung gewonnen 😉

Und 2014 hatte ich das Glück, Christian zu treffen, den ich schon von seiner Bahnkarriere als großer Sixdays-Fahrer kannte. Während meiner ersten Sixdays in Kopenhagen teilten wir uns die Umkleidekabine. Es ist toll, jetzt eng mit ihm zusammenzuarbeiten. Ich kann es kaum erwarten, loszulegen und gemeinsam eine Menge Freude zu haben.

Generell habe ich die Pushbikers als ein sehr enges Team gesehen, innerhalb und außerhalb des Rennens. Ein Team, das sich weiterentwickeln und wachsen will, um einen Fingerabdruck und eine eigene Philosophie in diesem Radsportbusiness zu hinterlassen.

Du kommst für die nächsten zwei Jahre vom Team Vorarlberg zu uns. 2019 bist du 2019 für Cofidis in der World Tour gefahren, aber auch für das Pro Continental Team Bardiani-CSF sowie die Teams Felbermayr-Simplon Wels und Tyrol KTM Cycling Team. Wenn du auf deine Karriere zurückblickst, was waren die intensivsten Momente – auf sportlicher, aber auch auf persönlicher Ebene?

Der wohl intensivste Moment war 2019 im Team Cofidis, als ich die Chance bekam, alle Kopfsteinpflaster-Klassiker zu fahren (Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix in primis). Eine unglaubliche Erfahrung – man spürt den Radsport, die Unterstützung der Tifosi… Ich war quasi „im Radsport“.

Was die sportlichen Erfolge anbelangt, bin ich immer noch sehr emotional, wenn es um den Sieg der Gesamtwertung der Fixed Gear Red Hook Serie 2018 geht. Ich bin der letzte Sieger und habe die Trophäe zu Hause.

Für mich persönlich sehe ich es als Erfolg, von all den Menschen, mit denen ich im Laufe der Jahre zusammengearbeitet habe, Wertschätzung und Respekt zu erfahren.

Wie würdest du dich als Fahrer beschreiben?

Ich bin ein Sprinter, und als Sprinter bin ich auch ein bisschen verrückt :). Ich kann sagen, dass ich 100% gebe, um meine persönlichen Erfolge zu erreichen und für das Team.

 Was ist für dich bei der Wahl eines Teams entscheidend?

Die entscheidenden Punkte sind das Gefühl und die Atmosphäre im Team „beim ersten Aufschlag“. Das Gefühl, das ich hatte, als wir uns getroffen und über die Zukunft gesprochen haben. Da sind wir wieder bei dem Thema „Amore“. Aber natürlich sind für mich als Fahrer auch der Rennkalender, die Teamkollegen und -mitarbeiter, das Material und die Unterstützung insgesamt wichtig.

Wie siehst du deine Rolle bei den Maloja Pushbikers?

Ich möchte ein Team Leader sein, Verantwortung übernehmen, junge Teamkollegen unterstützen, ein Vorbild sein. Und für die Pushbikers Siege und Podiumsplätze holen.

Was sind deine persönlichen Ziele für die kommende Saison 2022?

Mein Ziel als Fahrer ist es, die Ergebnisse meiner bisher besten Saison zu übertreffen. Und mit den Maloja Pushbikers zu wachsen und unsere Ideale als Team zu teilen.

Was würdest du jungen Talenten raten, die heute Radprofis werden wollen?

Bescheiden zu sein und von denen lernen zu wollen, die mehr Erfahrung haben. Professionell  zu sein und nichts zu überstürzen. Gleichzeitig aber bereit zu sein, die Gelegenheiten zu ergreifen, wenn sie sich bieten.

Was hast du vom Radsport als Beruf gelernt?

Ich habe gelernt, Verantwortung zu tragen, Teil eines Teams zu sein und für ein gemeinsames Ziel zu arbeiten. Das kann ich auch im normalen Leben gut einbringen. Sicherlich werde ich von den Radsport Erfahrungen profitieren für das, was in ein paar Jahren von mir erwartet wird.

Was magst du am liebsten – abgesehen vom Radsport?

Ich verbringe gerne Zeit mit meiner Familie: meiner Frau, meiner Tochter, meinen Hunden und meinen Eltern. Und ich höre auch gerne Musik (ich mag Dance und Disko Musik), gehe in die Bergen oder Spazieren in den Hügeln meiner Region, schaue Filme und Serien (da gefällt mir z.B. die Serie Peaky Blinders rund um die gleichnamige Gangsterbande im England der 1920er und 30er Jahre sehr gut).

Und last but not least: Wenn du kein Radfahrer wärst, was würdest du dann sein?

Ich denke, ich wäre auf jeden Fall ein Sportler. Vielleicht ein Fußballspieler, ein Torwart wie mein Vater. Ich mag den Wettbewerb einfach zu sehr 🙂

Quando si fa qualcosa con passione, si può solo vincere

Wir freuen uns auf unsere neuen Gesichter, die Gemeinschaft, Herausforderungen und jede Menge Radsport mit Herzblut in der neuen Saison.

PUSHBIKERS NEWSLETTER

Wir fahren Rennen. Wie erleben viel. Wir sind eine Community. Unser Newsletter hält euch auf dem Laufenden, möchte Tips geben und inspirieren. Willkommen in unserem Pushbikers Kosmos!

* Mit absenden des Formulars erkläre ich mich einverstanden, dass das Maloja Pushbikers meine angegebenen Daten speichert. Die Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können Ihre Datenspeicherung jederzeit widerrufen. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzbestimmung! 


Sie haben sich erfolgreich angemeldet!