Barbara

Benko

Team MTB

Barbara Benko

Wohnort: Pilisvörösvar, Ungarn
Alter: 32
Größe: 1,74 m
Spitzname: Barbi
Fahrer-Typ: Allrounder
Vorherige Teams: Ghost Factory Racing, Focus XC Team

Wer oder was hat dich besonders motiviert, eine Karriere im Radsport zu verfolgen?

Ich habe nicht mit dem Radsport angefangen, weil ich ein professioneller Athlet werden wollte, ich habe es einfach geliebt, draußen auf dem Rad zu sein und die Natur zu genießen. Meine Eltern konnten mich buchstäblich nicht mehr vom Rad bekommen und es stellte sich heraus, dass ich ein gewisses Talent habe. Ich fand mich mit einem Profivertrag wieder, nachdem ich gerade die Juniorenkategorie verlassen hatte. Bis heute bin ich sehr glücklich, dass ich meine Leidenschaft meinen Job nennen kann und ich habe das Feuer für den Radsport, die ich als Kind hatte, immer noch nicht verloren.

Größte Radsport-Erfolge?

Siege bei den nationalen Meisterschaften in allen Disziplinen, die ich wollte: XCO, XCM, Cyclocross, Straße und TT (Zeitfahren). U23 Weltcup Gesamt 2. Silber bei den Weltmeisterschaften und Silber bei den Europameisterschaften in der Juniorenkategorie. Olympische Spiele London 2012.

Was zeichnet dich beim Radfahren aus?

Ich kann mich über einen sehr langen Zeitraum konzentrieren und ich kann rücksichtslos sein, wenn ich einen Traum/ein Ziel verfolge, also werde ich versuchen, härter als alle anderen zu arbeiten, ohne Ausreden und ich gebe niemals auf!

Was sind deine Ziele für die Saison?

Ich möchte mir mein XCO National Champion Trikot zurückholen und mich für die Olympischen Spiele qualifizieren. Und natürlich werden auch die Welt- und Europameisterschaften in meinem Fokus stehen, ich will wieder in die Top 10 und zurück auf das Podium auf der Kurzstrecke!

Hast du ein persönliches Rennritual?

Nicht wirklich, ich habe Dinge, die ich versuche immer gleich zu machen, z.B. wann ich meine letzte Mahlzeit vor dem Rennen einnehme oder was ich esse und mein Aufwärmprotokoll, aber ich möchte keine strikten Rituale haben.

Was bedeutet Radfahren für dich?

Für mich bedeutet Radfahren Freiheit, es ist meine Leidenschaft, hier fühle ich mich glücklich und zufrieden. Natürlich bringt die Wettkampfseite eine Menge Druck und Stress mit sich, aber ich mag es auch und es zwingt mich dazu, ständig aus meiner Komfortzone herauszukommen, so dass ich meine Grenzen erweitern und Dinge tun kann, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie tun könnte.