Q and the Pushbikers

 

Wieder einmal eine spannende Zusammenarbeit mit einem unserer Partner. Und wieder sind tolle Bilder entstanden. Dabei standen nicht die Pushbikers im Vordergrund, sondern Q. Aber: unser Headquarter lieferte den perfekten Hintergrund. Lest mehr darüber.

Von Fotograf JAN GREUNE.

 


 

Klar! Fotoshooting mit Radsportlern in einer alten Werkstatt – da bin ich dabei!
Der Auftrag von Toby Hild klang zunächst nach nichts Ungewöhnlichem: Für die innovativen Produkte seiner Kultmarke SQlab haben wir bisher gerne an speziellen Locations fotografiert.

 

Aber dann: der Star ist eine…MATRATZE! Wow! Wie bringe ich das jetzt zusammen? Sportler, Matratze, Werkstatt – Charme…?
Ein klirrend kalter, sonniger Novembermorgen. Mit dampfendem Atem steht das Fototeam vor Christian Grasmanns Werkstatt, knarzend öffnet er von innen das alte Industrietor. Sofort wurde so klar wie unser Morgenlicht: diese Location ist ein wunderbarer authentischer Experimentierplatz!
Eine Art innerer Motivalarm klingelt im Sturm: jede Menge kultiger Vintagebikes, Werkzeugwägen – scheinbar aus der Vorkriegszeit – dazu der ölgetränkte Betonboden, und das Ganze durch grosse Oberlichter perfekt grundbeleuchtet. Jetzt noch ein paar Akzentlichter setzen, Heizlüfter an – und los geht’s!

 

SQlab´s Art Direction hatte absichtlich nur eine Handvoll Motivvorgaben im Gepäck, sollte das Shooting ja eher ein kollektiver Kreativprozess mit Beteiligung aller werden – Assistent, Visagistin, Sportler, Grafiker, Fotograf.
Produktfotos der Hauptdarstellerin Q ( ausgesprochen [kju:]  – so heisst die Sportlermatratze! ) gab es bereits. Der Star verhielt sich ganz ruhig und blieb klaglos im Hintergrund liegen. So durfte ich mich also auf die Athleten konzentrieren. Sarah, Guido, Max, Lukas und Christian improvisierten trotz einstelliger Temperaturen souverän in der Halle, sogar der Hund der Visagistin Simone bekam einen Nebenrolle. Fast wie von allein fanden die Elemente Sportler, Matratze und Werkstatt zusammen.

sleep well – train hard war noch vor den Leberkassemmeln visuell umgesetzt.

 

 

Das Licht des zu kurzen Spätherbsttages schlich sich davon, als Christian dramaturgisch einwandfrei die vielleicht heisseste Location aus dem Ärmel zauberte. Der verrußte  Heizungsraum mit einem prähistorischen Ölbrenner darin: als Trainingsraum für „nur die Härtesten“ – wer diese Motivklingel überhört, kann bei Feueralarm gut schlafen!

 

 


Fotos: www.greune.com

 


Kommentare
Share
Admin_webdev

Antwort hinterlassen

HOME
NEUES
ÜBER UNS
BAHN
STRASSE
SHOP
PRESSE
PARTNER